Zum Hauptinhalt springen

Facebook soll Börsengang planen

Das soziale Netzwerk könnte einem Medienbericht zufolge im Frühling 2012 an die Börse gehen. Facebook und Co. erhoffen sich damit Einnahmen von 10 Milliarden Dollar.

Hat eine interne Diskussion über den besten Zeitpunkt für den Börsengang lanciert: Facebook-Chef Mark Zuckerberg.
Hat eine interne Diskussion über den besten Zeitpunkt für den Börsengang lanciert: Facebook-Chef Mark Zuckerberg.
Keystone

Das Internet-Unternehmen Facebook will einem Zeitungsbericht zufolge zwischen April und Juni kommenden Jahres an die Börse gehen. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg habe aber noch keine endgültige Entscheidung getroffen, berichtete die US-Zeitung «Wall Street Journal» am Montag auf ihrer Internetseite unter Berufung auf mit dem Vorhaben vertraute Kreise. Facebook-Sprecher Larry Yu sagte der Nachrichtenagentur AFP, das Unternehmen beteilige sich an keinen «Spekulationen».

Facebook führt derzeit eine interne Diskussion über den besten Zeitpunkt für den Börsengang. Der Unternehmenswert des sozialen Netzwerks wird auf etwa 100 Milliarden Dollar geschätzt.

Börsengang könnte jederzeit angeschoben werden

Im Januar bezifferte Goldman Sachs den Firmenwert noch auf 50 Milliarden, im Juni 2010 wurde das Internet-Phänomen noch auf 23 Milliarden Dollar taxiert. Mit rund 800 Millionen Mitgliedern weltweit betreibt das Unternehmen im kalifornischen Palo Alto das weltweit grösste soziale Netzwerk.

Facebook-Finanzchef David Ebersman habe die Pläne bereits mit Bankern besprochen, hiess es in dem Zeitungsbericht weiter. Facebook habe firmenintern bereits einen IPO-Prospekt zusammengestellt und könne den Börsengang theoretisch jederzeit anschieben.

afp/sda/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch