Zum Hauptinhalt springen

«Dieser Baustein ist perfekt»

Riesenschritt auf dem Weg zur kleinsten Computergeneration: Australische Wissenschaftler haben aus einem einzelnen Atom einen funktionierenden Transistor hergestellt.

Als noch Grösse dominierte: Ein älteres Modell einer Computerfestplatte in Transistortechnik. (Archivbild 1984)
Als noch Grösse dominierte: Ein älteres Modell einer Computerfestplatte in Transistortechnik. (Archivbild 1984)
Keystone

Wissenschaftler in Australien haben auf dem Weg zur nächsten Computergeneration einen Riesenschritt nach vorne gemacht: Wie sie am Sonntag mitteilten, stellten sie aus einem einzelnen Atom einen funktionierenden Transistor her.

Seinem Team sei es gelungen zu zeigen, dass die gezielte Herstellung von funktionierenden Transistoren von der Grösse von Atomen möglich sei, erklärte Teamleiter Martin Fuechsle in der Fachzeitschrift «Nature Nanotechnology». Transistoren sind als Schalter und Verstärker von elektrischen Signalen die wichtigsten Komponenten von Computerchips.

Ein extremes Konstrukt

Mithilfe eines Rastertunnelmikroskops ätzten die Forscher nach eigenen Angaben in ein im Vakuum platziertes Silizium-Kristall einen winzigen «Graben», in den sie Phosphoratome ablegten. Anschliessend sortierten sie die überschüssigen Atome so lange aus, bis nur noch eines übrig blieb. Durch chemische Reaktion wurde das Atom dann an die Siliziumoberfläche «geschweisst». In der extremen Kälte von flüssigem Helium funktioniere das Konstrukt als kleinster Transistor der Welt.

Bislang meistens aus «Zufall» entstanden

Nach Angaben von Michelle Simmons von der Universität von New South Wales, wo die Forscher ihren neuartigen Transistor entwickelten, gab es auch schon in der Vergangenheit Transistoren von der Grösse von Atomen. Doch seien diese meistens aus «Zufall» entstanden und nicht aufgrund eines genauen Konstruktionsplans, sagte die Leiterin des Zentrums für Quantenrechnung. «Dieser Baustein ist perfekt», versicherte sie.

AFP/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch