Zum Hauptinhalt springen

Der Fiskus zu Besuch bei Google

Laut «L'Express» untersuchen die französischen Behörden, ob der Konzern zwischen 2008 und 2010 zu wenig Steuern bezahlt hat. Google Frankreich droht eine Steuernachforderung in Höhe von mehr als 100 Millionen Euro.

rek
Muss sein Unternehmen Steuern nachzahlen? Google-Verwaltungsrat Eric Schmidt (links) neben Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy.
Muss sein Unternehmen Steuern nachzahlen? Google-Verwaltungsrat Eric Schmidt (links) neben Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy.
Keystone

Der französische Fiskus hat eine Steuerprüfung beim Internetriesen Google in Frankreich angeordnet. Wie die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag aus zuverlässiger Quelle erfuhr, ist das Verfahren bereits in Gang. Das Pariser Finanzministerium wollte dazu nicht Stellung nehmen. Google beachte die Steuergesetze aller Länder, in denen das Unternehmen tätig sei, sagte ein Sprecher von Google France. «Wir sind überzeugt, dass wir das französische Gesetz eingehalten haben.»

Frankreich für Google der viertgrösste Markt

Der Internetseite des Nachrichtenmagazins «L'Express» zufolge haben die nationale Steuerdirektion und der Zoll den Sitz von Google France schon am 30. Juni vergangenen Jahres durchsucht und dabei zahlreiche E-Mails, Rechnungen und Verträge beschlagnahmt. Bei der Untersuchung gehe es um Steuern, die Google zwischen 2008 und 2010 nicht bezahlt haben soll, schreibt «L'Express».

Den Informationen des Nachrichtenmagazins zufolge hat Google France für 2010 einen Umsatz von 68,7 Millionen Euro angegeben. Dies sei 37-mal weniger als der Jahresumsatz in Grossbritannien, der im gleichen Jahr 2,5 Milliarden Euro betragen habe. Andererseits sei Frankreich für Google der viertgrösste Markt. Laut «L'Express» könnte Google eine Steuernachforderung in Höhe von mehr als 100 Millionen Euro drohen.

Offensive von Sarkozy

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hatte vergangene Woche angekündigt, internationale Internetriesen sollten in Frankreich stärker besteuert werden. Der konservative Staatschef regte dafür eine Besteuerung von Onlinewerbeeinnahmen an. Im französischen Parlament war im vergangenen Jahr ein Vorstoss gescheitert, auch grosse ausländische Internetsuchmaschinen und Webportale wie Google und AOL zu besteuern. Die Pariser Regierung sperrte sich daraufhin dagegen, dass nur in Frankreich ansässige, kleinere Unternehmen für ihre Werbung im Internet besteuert werden sollten.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch