Zum Hauptinhalt springen

Das Jahr der Datenschutz-Debatte

Das grösste soziale Netzwerk sorgte immer wieder für Datenschutz-Debatten. Besonders nach Updates sollten Nutzer ihre Privatsphäre-Einstellungen überprüfen, da diese durch die Aktualisierung wieder meist in die Grundeinstellung zurückgestellt werden. In die Kritik geraten immer wieder auch Facebook-Apps, die unerlaubt Nutzerdaten ausspähen.
Vor einiger Zeit schon war Google in Teufels Küche geraten, als Softwareingenieure herausfanden, dass ein grosser Teil der für das Betriebssystem Android hergestellten Applikationen Nutzerdaten erfasst, ohne dafür eine Bewilligung einzuholen. Google ist damit laut «Wall Street Journal» nicht alleine. Auch iPhone-Apps tun dies – sogar auf breiterer Basis als Google.
Immer wieder in den Fokus von Datenschützern gerät Street View.  Im Mai räumte Google ein, dass die Kamerawagen, die Bilder für den Online-Strassenatlas Street View machten, auch Informationen aus unverschlüsselten WLAN-Netzen aufgezeichnet hatten. Später kam heraus, dass die Kamerawagen bei ihren Fahrten zum Teil auch unverschlüsselt verschickte Nachrichten und Passwörter aufgezeichnet haben.
1 / 3

Wikileaks auf der Liste zum «Wort des Jahres»

Weitergabe von Daten ist der Alltag

Auch die EU will Rechte der Verbraucher stärken

EU will Rechte verbessern

Klaus Gürtler/ DAPD