Zum Hauptinhalt springen

20'000 Ballons für Internet-Empfang

Der US-Internetgigant Google will im Jahr 2016 20'000 Ballons in die Stratosphäre über Indonesien schicken, die den weitläufigen Inselstaat mit WLAN versorgen sollen. Geplant ist, später einen Ring aus Ballons rund um die Erde zu formen.

Internetempfang aus der Luft. Ein heliumgefüllter Ballon des Google-Projekts «Loom» bei Tests in Neuseeland.
Internetempfang aus der Luft. Ein heliumgefüllter Ballon des Google-Projekts «Loom» bei Tests in Neuseeland.
Keystone

Nur etwas über 70 Millionen der insgesamt 255 Millionen Indonesier haben gemäss der lokalen Tageszeitung «Jakarta Post» Internetzugang, was unter anderem daran liegt, dass das Land aus 17'000 Inseln besteht und es schier unmöglich ist, am Boden eine Infrastruktur für all diese Regionen aufzubauen.

Deshalb bietet Indonesien eine Ausgangslage, die wie gemacht ist für den ersten ernsthaften Praxiseinsatz des «Project Loon» von Google. Denn inzwischen ist Google nach mehreren Testjahren von seinen Ballons, die aus 20 Kilometern Höhe abgelegene Regionen der Erde mit Internetzugang versorgen sollen, so überzeugt, dass es 20'000 Stück in den Himmel über Indonesien schicken will.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.