Facebook-Panne nach Anschlag in Lahore

Der Facebook-Sicherheitscheck nach dem Attentat in Pakistan ging an Nutzer auf der ganzen Welt – auch in der Schweiz. Das soziale Netzwerk spricht von einem «Fehler».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem blutigen Taliban-Anschlag auf Christen im pakistanischen Lahore hat es eine Panne beim Sicherheitscheck des Online-Netzwerks Facebook gegeben: Nicht nur Facebook-Nutzer in Lahore, sondern auch in Brüssel, Honolulu, Kairo oder Hongkong wurden am Sonntag aufgefordert, ihren Freunden mitzuteilen, dass sie in Sicherheit sind. Auch Nutzer in der Schweiz waren betroffen, wie Einträge auf Twitter zeigen.

Facebook sprach von einem «Fehler» und entschuldigte sich bei allen Nutzern, die die Benachrichtigung irrtümlich erhielten. Mit dem Sicherheitscheck können Facebook-Nutzer in Sekundenschnelle ihren sämtlichen Kontakten mitteilen, dass sie in Sicherheit sind.

Ursprünglich wurde die Anwendung für Naturkatastrophen entwickelt. Wie schon nach den Anschlägen in Brüssel aktivierte Facebook den Sicherheitscheck auch nach dem Attentat in Lahore.

«Bedauerlicherweise» sei die Benachrichtigung diesmal aber nicht nur an Nutzer am Anschlagsort verschickt worden, bestätigte das Unternehmen. An einer Lösung des Problems werde gearbeitet.

Am Sonntag hatte sich ein Selbstmordattentäter in einem gut besuchten Park von Lahore, in dem viele Christen Ostern feierten, in die Luft gesprengt. Unter den mindestens 70 Toten und 340 Verletzten sind auch zahlreiche Kinder. Zu dem Anschlag in der pakistanischen Metropole bekannte sich die Taliban-Gruppierung Jamaat-ul-Ahrar.

(hvw/sda)

Erstellt: 28.03.2016, 10:01 Uhr

Artikel zum Thema

Attentäter zündete 20 Kilo Sprengstoff bei Spielplatz in Pakistan

Ein Selbstmordattentat in Pakistan hat mindestens 72 Tote und hunderte Verletzte gefordert. Im Visier hatten die Islamisten christliche Familien in einem Park. Mehr...

Newsletter

Das Beste aus der Region.

Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hammerschlag für die Kunst: 15 Asylsuchende aus Afghanistan, Eritrea und Sri Lanka arbeiten im Kunstsilo in Emmen für die Ausstellung «Ich bin hier». (21. September 2017)
(Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey) Mehr...