Zum Hauptinhalt springen

«Wie ein richtiger PC»: Microsoft stellt Tablet Surface vor

Das erste Windows-8-Tablet mit 10-Zoll-HD-Bildschirm und ausklappbarer Tastatur kommt in zwei Versionen und ist dünner als das iPad. Die wichtigsten Daten, Bilder und eine Kurzanalyse finden Sie hier.

Wird nicht mehr produziert: Optimus Pad von LG.
Wird nicht mehr produziert: Optimus Pad von LG.
Reuters
Gegenüber der «Digitimes» sagte Shih, dass Microsoft «langfristig überhaupt kein Tablet unter eigenem Namen verkaufen» wird. Denn das Ziel des Softwarekonzerns sei es nur, Windows 8 zum Durchbruch zu verhelfen. Sobald diese Strategie aufgegangen sei, werde Redmond keine weiteren Tablets mehr verkaufen.
Gegenüber der «Digitimes» sagte Shih, dass Microsoft «langfristig überhaupt kein Tablet unter eigenem Namen verkaufen» wird. Denn das Ziel des Softwarekonzerns sei es nur, Windows 8 zum Durchbruch zu verhelfen. Sobald diese Strategie aufgegangen sei, werde Redmond keine weiteren Tablets mehr verkaufen.
AFP
Der Windows- und Office-Konzern hatte schon vor mehr als einem Jahrzehnt die Idee des Tablet-Computers vorangetrieben. Der Erfolg blieb aber aus, vor allem weil die Geräte zu schwer waren, die Batterien zu schnell aufgaben und die Bedienung zu unhandlich war. Im Bild: Microsoft-Gründer Bill Gates bei der Vorstellung des Tablets in New York.
Der Windows- und Office-Konzern hatte schon vor mehr als einem Jahrzehnt die Idee des Tablet-Computers vorangetrieben. Der Erfolg blieb aber aus, vor allem weil die Geräte zu schwer waren, die Batterien zu schnell aufgaben und die Bedienung zu unhandlich war. Im Bild: Microsoft-Gründer Bill Gates bei der Vorstellung des Tablets in New York.
AFP
1 / 12

Der US-Softwarekonzern Microsoft stösst mit Surface in den Tablet-Markt vor. Das mobile Gerät wurde am Montag (Ortszeit) in einer kurzfristig angekündigten Pressekonferenz in Los Angeles vorgestellt. Surface kommt in zwei Versionen: Eine ist für den Heimgebrauch gedacht und wird von Windows RT betrieben, die andere für den professionellen Gebrauch mit dem gleichen Betriebssystem wie PCs. «Wir glauben, dass die Interaktion von Mensch und Maschine besser wird, wenn man Hardware und Software gemeinsam berücksichtigt», sagte Microsoft-CEO Steve Ballmer zu Beginn der Präsentation.

Beide Geräte haben ein 10-Zoll-HD-Display. Das Gerät für den Heimgebrauch ist mit 9,33 Millimetern einen Hauch dünner als das iPad von Apple und wiegt mit rund 680 Gramm ein bisschen mehr. Die Pro-Variante ist 13,5 Millimeter dick und wiegt gut 900 Gramm. «Doch es ist wie ein richtiger PC», sagte Microsoft-Manager Michael Anguilo bei der Präsentation.

Aufrecht im Kampf gegen die Konkurrenz

Aber Microsoft konzentriert sich vor allem auf zwei Features im Marketing, wie ein am Montag veröffentlichtes Video zeigt. Surface verfügt über einen Kickstand, der das Gerät aufrecht halten soll. Er kann an der Rückseite des Tablets ausgeklappt werden. Die zweite Besonderheit ist ein sogenanntes Touchcover, das nicht nur das Display schützt, sondern ausgeklappt funktioniert wie eine Tastatur. Die Pro-Version kann nicht nur mit Berührungen von Fingern, sondern auch mit einem elektronischen Stift bedient werden.

Die Preisfrage

Microsoft sieht das Tablet als «Bühne für Windows 8». Das neue Betriebssystem wurde radikal verändert, und kommt diesen Herbst auf den Markt. «Microsoft ist es gelungen, die Verwendung des neuen Betriebssystem zu demonstrieren», sagte Carolina Milanesi, Mobil-Analystin des Marktforschers Gartner. Microsoft biete somit nicht nur ein Vorbild für andere Hardware, die unter Windows 8 läuft. «Es ist auch eine High-End-Variante eines Windows-Tablets», sagte Milanesi.

Das Gerät soll noch dieses Jahr kommen

Surface wird noch in diesem Jahr erwartet. Wann genau die Geräte auf den Markt kommen und wie viel sie kosten, wurde nicht bekannt gegeben. Windows-Chef Steven Sinofsky sagte bei der Vorstellung lediglich, dass die Preise mit denen der Konkurrenz mithalten könnten.

«Um ernst genommen zu werden, muss es (»Surface«) günstiger als 499 Dollar sein», sagte Analyst Mainelli der dapd. 499 Dollar ist der Preis des günstigsten iPads der neuesten Generation von Apple. Anders sehe das bei der Pro-Variante aus, die Ähnliches wie ein Ultrabook leiste. «Das wird mehr kosten und darf es auch», sagte Mainelli.

Microsoft greift vor allem Android an

Der Tablet-Markt ist Forschungsfirmen zufolge dieses Jahr stark gewachsen. 107 Millionen Tablets würden 2012 verkauft, sagt die Marktforschungsfirma IDC voraus. Mehr als 62 Prozent davon gehen der Studie zufolge an Apple. Gut 36 Prozent der verkauften Tablets werden mit Googles Android-System betrieben.

Um die Präsentation des Tablet-Computers war im Vorfeld ein grosses Geheimnis gemacht worden. «Das wollt Ihr nicht verpassen», schrieb Microsoft am Freitag lediglich in der Einladung an die Presse. Der genaue Ort des Geschehens wurde am Montag erst wenige Stunden vor der Veranstaltung verraten.

dapd/sda/afp/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch