Zum Hauptinhalt springen

S&P wertet die Google-Aktie ab

Anfangs Woche kündigte Google den Kauf der Handy-Sparte von Motorola an. Die Ratingagentur Standard & Poor's sieht darin vor allem ein Risiko – und bewertet die Aktie des Internet-Riesen mit «Verkaufen».

Standard & Poor's hat für Google keine flauschige Prognose bereit: Mitarbeiter des Internetkonzerns in San Francisco.
Standard & Poor's hat für Google keine flauschige Prognose bereit: Mitarbeiter des Internetkonzerns in San Francisco.
Keystone

Die Ratingagentur Standard & Poor's hat die Aktien des Suchmaschinenbetreibers Google wegen des geplanten Kaufs von Motorola von «Kaufen» auf «Verkaufen» abgewertet. Die Entscheidung, den Handy-Hersteller für 12,5 Milliarden Dollar zu erwerben, bedeute zwar eine Fundgrube an Patenten, zugleich aber ein gestiegenes Risiko für Google und seine Aktien, erklärte Standard & Poor's gestern zur Begründung. Ausserdem werde das Geschäft dem Wachstum, der Gewinnmarge und der Bilanzaufstellung von Google schaden. Die Aktien des Suchmaschinenbetreibers verloren gestern 18,23 Dollar oder 3,3 Prozent und gingen auf 539 Dollar zurück.

Google will mit dem Kauf des Handy-Herstellers Motorola Mobility seine Ambitionen ausserhalb des Internetgeschäfts untermauern und seine Mobilfunkplattform Android vorantreiben. Motorola Mobility hatte sich zuletzt als Hersteller von Smartphones mit dem Android-System etabliert, sich aber gegen die Konkurrenten Apple und asiatische Hersteller nicht durchsetzen können. Das Geschäft von Google und Motorola soll spätestens Anfang 2012 abgeschlossen sein.

dapd/ami

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch