Zum Hauptinhalt springen

«Ich staune, dass ich überhaupt etwas sehen kann»

Mit Brille, Videokamera, Transmitter und Minicomputer gegen Blindheit: Jetzt entscheiden die Behörden über die Zulassung des ersten künstlichen Netzhaut-Implantats.

Das neue Leben des Eric Selby: «Es sind im Grunde genommen Lichtblitze, die das Gehirn übersetzen muss».
Das neue Leben des Eric Selby: «Es sind im Grunde genommen Lichtblitze, die das Gehirn übersetzen muss».
Keystone

Zwei Jahrzehnte lang war Eric Selby völlig blind. Verliess der 68-jährige Rentner aus dem englischen Coventry sein Haus, brauchte er seinen Hund. Aber seit der frühere Ingenieur im rechten Auge ein Netzhaut-Implantat trägt, kann er beim Gehen den Bordstein und den Bürgersteig selbst erkennen. «Es sind im Grunde genommen Lichtblitze, die das Gehirn übersetzen muss», erzählt er. «Aber ich staune darüber, dass ich überhaupt etwas sehen kann.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.