Zum Hauptinhalt springen

Ein Virus setzt eine Bank ausser Gefecht

Eine Computerpanne bei einer Bank lässt Millionen Kunden in Australien ohne Geld. Techniker arbeiten seit Tagen vergeblich an der Behebung des Problems.

Wenn nichts rauskommt: Kunden an Geldautomaten der National Australia Bank.
Wenn nichts rauskommt: Kunden an Geldautomaten der National Australia Bank.
Keystone

Millionen verärgerter Kunden haben wegen einer Computerpanne bei Australiens grösster Bank ohne Geld dagestanden. Zahlreiche Geldautomaten seien wegen einer infizierten Datei ausgefallen, unzählige Transaktionen seien gelöscht worden, darunter vor allem Gehalts- und andere Geldüberweisungen, teilte eine Sprecherin der National Australia Bank (NAB) am Samstag mit.

Rätselhafte Beträge

Für die Kunden wurden mehrere Filialen über das Wochenende geöffnet und das Personal in den Call-Centern verstärkt. Techniker versuchten am Samstag weiter, das Problem zu beheben.

Nach Angaben der Sprecherin war das Problem bereits am Mittwoch aufgetreten, doch bekamen die Techniker es auch in den folgenden Tagen nicht in den Griff. Viele Kunden berichteten im Internet über rätselhafte Beträge, die auf ihren Konten auftauchten und verschwanden, während sie selbst keine Möglichkeit hatten, an Geld zu kommen.

11,5 Millionen Kunden betroffen

Wie viele der insgesamt 11,5 Millionen NAB-Kunden betroffen waren, wollte die Sprecherin zunächst nicht sagen. Informationen der australischen Nachrichtenagentur AAP zufolge war auch eine Reihe von Transaktionen des internationalen Bankenriesen HSBC betroffen, die teilweise über NAB abgewickelt werden.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch