Zum Hauptinhalt springen

Dante Digital – ein höllischer Spass

Das Filmstudio Universal sichert sich die Rechte am Film Dantes Inferno, der auf dem gleichnamigen Game basiert. Dabei hat Spielentwickler EA die Existenz des Videospiels noch nicht einmal bestätigt.

Wie Variety.com berichtet, hat der Spielentwickler Electronic Arts (EA) die Namensrechte für das Werk Dantes Inferno bereits im vergangenen Winter patentiert. Und zwar nicht nur für Spiele, sondern auch für Kino und TV. Offiziell hat EA indes noch nicht bestätigt, eine neue Videospiel-Marke lancieren zu wollen. Das Filmstudio Universal hat EA nun die Filmrechte für den Klassiker abgekauft. Das heisst, dass pünktlich zum Videospielstart auch ein Film ins Kino kommen wird.

Aus Literatur wird Film und Spiel

Dantes Inferno ist der erste Teil des Stückes «Göttliche Komödie» von Dante Alighieri (1265-1321). Wenn das Game und der Film auch so brutal daherkommen wie die literarische Vorlage werden sie wohl kräftig zensiert werden müssen. In der «Göttlichen Komödie» verspeist nämlich der Kannibale Ugolino das Gehirn seines Gegners, des Erzbischofs Ruggieri. Dieser sperrt Ugolino mit seinen Söhnen und Enkeln in den Kerker und lässt sie verhungern. Die «Göttliche Komödie» gilt als bedeutendste Dichtung der italienischen Literatur und als eines der grössten Werke der Literatur überhaupt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch