Zum Hauptinhalt springen

Blick in die Zukunft

Facebook hat die Virtual-Reality-Brille Oculus in San Francisco präsentiert. Sie ist nicht nur für Spieler interessant. Die sechs wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen Gadget.

Der Oculus-CEO Brendan Iribe führte in San Francisco vor, was wir uns künftig vors Gesicht schnallen sollen.
Der Oculus-CEO Brendan Iribe führte in San Francisco vor, was wir uns künftig vors Gesicht schnallen sollen.
Robert Galbraith, Reuters
Die Präsentation der Oculus Rift kommt eine Woche vor der weltweit wichtigsten Spielemesse, der E3 in Los Angeles.
Die Präsentation der Oculus Rift kommt eine Woche vor der weltweit wichtigsten Spielemesse, der E3 in Los Angeles.
Robert Galbraith, Reuters
Das Oculus-Headset ist leichter als die bisher gezeigten Prototypen und lässt sich an verschiedenen Kopfformen und unterschiedliche Augenabstände anpassen. Es ist auch für Brillenträger geeignet.
Das Oculus-Headset ist leichter als die bisher gezeigten Prototypen und lässt sich an verschiedenen Kopfformen und unterschiedliche Augenabstände anpassen. Es ist auch für Brillenträger geeignet.
Robert Galbraith, Reuters
1 / 5

Ein Jahr nachdem Facebook das Jungunternehmen für zwei Milliarden Dollar übernommen hat, hat Oculus in San Francisco gezeigt, wie es virtuelle Umgebungen in die heimische Stube bringen will. Ausserdem nennt das Unternehmen ein Datum für den Verkaufsstart: Die VR-Brille Oculus Rift wird Anfang 2016 zu kaufen sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.