Zum Hauptinhalt springen

Bitte kein iPad

Was ist das perfekte Luxus-Weihnachtsgeschenk? Nicht das Apple-Tablet, wenn man zwei Studien Glauben schenkt. Hauptargument gegen den Kauf ist der hohe Preis.

Das taiwanesische Unternehmen Acer hat am Dienstag ein Dual-Screen-Tablet mit zwei 14-Zoll-Displays vorgestellt. Das Gerät heisst Iconia.
Das taiwanesische Unternehmen Acer hat am Dienstag ein Dual-Screen-Tablet mit zwei 14-Zoll-Displays vorgestellt. Das Gerät heisst Iconia.
Reuters
Anstelle der Tastatur wird bei dem im klassischen Notebook-Format kontruierten Computer ein zweiter Touchscreen verbaut. Das Windows-7-Gerät Iconia soll bereits im Frühjahr 2011 erhältlich sein.
Anstelle der Tastatur wird bei dem im klassischen Notebook-Format kontruierten Computer ein zweiter Touchscreen verbaut. Das Windows-7-Gerät Iconia soll bereits im Frühjahr 2011 erhältlich sein.
Reuters
Das südkoreanische Unternehmen LG hat in Korea ein Tablet namens LG E-Note H100B vorgestellt, welches mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows 7 läuft.
Das südkoreanische Unternehmen LG hat in Korea ein Tablet namens LG E-Note H100B vorgestellt, welches mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows 7 läuft.
Reuters
1 / 7

In sechs Wochen ist Heiligabend und der Druck auf die Konsumenten wächst: Was gehört unter den Weihnachtsbaum? Das hat sich auch die Shopping-Suchmaschine Twenga gefragt und eine Tablet-Umfrage unter 3000 europäischen Nutzern lanciert.

Das Resultat: Nur vier Prozent aller Deutschen wünschen sich ein iPad. 60 Prozent wollen ausdrücklich kein solches Apple-Gadget. Was noch mehr erstaunt: Sechs Prozent wussten nicht, was ein iPad ist.

Dominant ja, aber bislang ohne Konkurrenz

Auch das Ergebnis einer anderen Studie dürfte Apple keine Freude bereiten. Gemäss einer Umfrage des Informationsspezialisten Broadbandgenie finden Briten das iPad zu teuer. Laut Studienleiter Chris Marling stösst die Tablet-Idee auf grosse Akzeptanz, aber Engländer seien nicht bereit «einen Haufen Geld dafür zu bezahlen».

Das sind auch schlechte Nachrichten für Samsung, welche mit dem Galaxy-Tab auf den Markt drängt. «Ob nun iPad oder Samsung Galaxy: Beide Geräte sind nicht gerade Schnäppchen. Zudem ist der Markt relativ klein und viele Nutzer noch unentschlossen, ob die Geräteklasse tatsächlich einen Mehrwert bringt», wird der Bankenanalyst Ronald-Peter Stöferle von der Agentur Pressetext zitiert. Die Apple-Dominanz (95 Prozent Marktanteil) erkläre sich vor allem damit, dass es noch zu wenig Alternativen gebe.

Unternehmen können sich iPad-Einsatz gut vorstellen

Positiver sieht die Zukunft des iPads als Arbeitsinstrument in Firmen aus. Wie das Softwareunternehmen Boxtone herausgefunden hat, können sich fast drei Viertel aller Firmen vorstellen, ein solches Gerät zu Geschäftszwecken zu beschaffen oder zumindest zu testen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch