Zum Hauptinhalt springen

Apple setzt Kartellwächter auf Samsung an

Im erbitterten Kampf um die Vorherrschaft auf dem Wachstumsmarkt für Smartphones und Tablet-PCs geht der iPhone-Hersteller auch kartellrechtlich gegen die Konkurrenz vor.

Missbraucht Samsung seine dominierende Position in der Mobilfunktechnologie? Passanten vor einem Samsung-Shop in Seoul.
Missbraucht Samsung seine dominierende Position in der Mobilfunktechnologie? Passanten vor einem Samsung-Shop in Seoul.
AFP

Nach einer Beschwerde des iPhone- Herstellers ermittelt die südkoreanische Wettbewerbsbehörde FTC, ob Samsung seine dominierende Position in der Mobilfunktechnologie missbraucht.

Die Behörde gehe dem Vorwurf nach, dass dies zu Wettbewerbsverzerrungen führe, teilte die FTC am Donnerstag mit. Samsung erklärte, das Unternehmen sei zu jeder Zeit seinen Verpflichtungen zur fairen Lizenzierung seiner Mobilfunkpatente nachgekommen. Bei Apple war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

In der Defensive

Samsung hatte 1998 zugesichert, seine Patente für den Mobilfunkstandard 3G zu angemessenen Preisen zu lizenzieren. Auch Wettbewerbshüter der Europäischen Union (EU) hatten Samsung unter die Lupe genommen. Sie gingen Vorwürfen nach, Samsung verstosse mit Patentklagen gegen Konkurrenten gegen Kartellrecht.

Im weltweiten Patentkrieg zwischen den Handy-Giganten hatte Apple Samsung unlängst eine niederschmetternde Niederlage zugefügt. Ein US- Gericht befand die Südkoreaner für schuldig, mit den Galaxy-Geräten den Apple-Kassenschlager iPhone nachgeahmt zu haben. Die Geschworenen wiesen dagegen sämtliche Patentklagen von Samsung gegen Apple ab.

SDA/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch