Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Ausverkauf der KI-Experten

Die nächste Stufe von Gesichtserkennung: Das Start-up Affektiva erkennt auch Emotionen.
Facebooks Geigenmännchen sieht zwar putzig aus, dahinter steckt aber eine komplexe KI. (Bild: Facebook)

Wettrüsten schadet den Universitäten

Vereinfacht gesagt bedeutet KI, dass Maschinen und Systeme lernen, sich selbst zu verbessern und eigenständig zu handeln.

Problem Nachwuchsmangel

Zum ersten Mal traten Ende Juni chinesische Ärzte gegen eine KI an, um Diagnosen aufgrund von MRI-Bildern zu stellen: Die Software BioMind gewann deutlich. (Bild: Keystone)

300'000 Dollar Salär ab der Uni