Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Ministerposten: Wer wird was?Dieses Quartett prägt die neue deutsche Regierung

Die Spitze der neuen Regierung: Olaf Scholz (SPD, vorne) mit Annalena Baerbock (Grüne), Robert Habeck (Grüne, rechts) und Christian Lindner (FDP, links).

Olaf Scholz, Kanzler

Bald als vierter Sozialdemokrat Bundeskanzler: Olaf Scholz.

Robert Habeck, Vizekanzler

Bald Superminister für ökologische Transformation: Robert Habeck.

Christian Lindner, Finanzminister

Bald eine Schlüsselfigur im Kabinett: Christian Lindner.

Annalena Baerbock, Aussenministerin

Bald als erste Frau Chefin der deutschen Diplomatie: Annalena Baerbock.
39 Kommentare
Sortieren nach:
    Jan Dubach

    Die ganze Welt schaut auf den Superminister Robert Habeck. Er will den vollständigen Ausstieg aus den Fossilen, der Kernkraft und den Verbrennungsmotoren und ein Industrieland nur noch mit erneuerbaren Energien betreiben. Sollte das gelingen, würde er einen Spitzenplatz in Weltgeschichte einnehmen. Wenn es nicht gelingt, würden die erneuerbaren Energien in anderen Länder nicht gänzlich verschwinden, jedoch mächtig zurückgestuft. Nur auf eine Technologie Erneuerbare setzen, die noch gar nicht ausgereift ist und noch nie ausprobiert wurde in einem Industrieland, ist recht ambitiös und risikobehaftet und niemand kennt die Kosten.