Zum Hauptinhalt springen

Erleichterung in Köniz nach Derbysieg«Dieser Sieg tut schon gut»

Nach dem 2:0-Erfolg in der Promotion League im Derby gegen den FC Münsingen, blickt Köniz-Coach Silvan Rudolf (32) mit Zuversicht auf die kommenden intensiven Wochen.

Ausgiebiger Jubel bei den Spielern des FC Köniz nach der 1:0-Führung durch Fabian Gerber im Derby gegen den FC Münsingen.
Ausgiebiger Jubel bei den Spielern des FC Köniz nach der 1:0-Führung durch Fabian Gerber im Derby gegen den FC Münsingen.
Foto: Christian Pfander

Nach drei Niederlagen in Serie zu Beginn der Saison, gelang dem FC Köniz in der Promotion League im Berner Derby gegen den FC Münsingen der Befreiungsschlag. Der hart erkämpfte 2:0-Sieg gegen tapfer, aber mitunter auch unglücklich kämpfende Aaretaler, sollte den jungen Könizern für die kommenden Spiele Mumm und Zuversicht verleihen. Der 32-jährige Könizer Jungcoach Silvan Rudolf gibt nach dem wichtigen Derbyerfolg Einblick in sein Gefühlsleben und erklärt, wie er nach dem unglücklichen Saisonstart die Ruhe bewahrte.

Silvan Rudolf, dem FC Köniz gelang der erste Sieg im vierten Saisonspiel im Derby gegen Münsingen. Ist Ihnen ein Stein vom Herzen gefallen?

Es ist schon eine Erleichterung, dass wir nun endlich gewinnen konnten. Es war nicht einfach in den letzten Wochen, auch wegen den Umständen wegen Corona und den Planungsunsicherheiten, die dadurch entstanden sind. Wir spielten die ersten Partien zudem dreimal auswärts, was uns nach den Erfahrungen in der letzten Saison auch nicht unbedingt entgegenkam. Deshalb war vor dem Derby gegen Münsingen sicher auch ein gewisser Druck da. Ich bin zwar froh über den Sieg, aber es ist nicht unbedingt ein riesiger Stein, der mit jetzt vom Herzen fiel, weil ich immer an die Qualität meiner Mannschaft geglaubt habe.

Wie haben Sie ihre junge Equipe nach dem bitteren Saisonstart mit drei Niederlagen wieder aufgebaut?

Es war eine schwierige Phase, in der wir zwar nicht immer schlecht gespielt, aber zum Teil trotzdem ziemlich deutlich verloren haben. Ich sah meine Aufgabe in erster Linie darin, die Ruhe zu bewahren, keine Nervosität zu verbreiten und im Training den Fokus stets auf jene positiven Dinge zu lenken, die trotz den Niederlagen auf dem Platz schon gut funktioniert hatten.

Silvan Rudolf, Cheftrainer des FC Köniz, hofft, dass der Derbysieg gegen Münsingen seiner Equipe für die nächsten Aufgaben Schub verleiht.
Silvan Rudolf, Cheftrainer des FC Köniz, hofft, dass der Derbysieg gegen Münsingen seiner Equipe für die nächsten Aufgaben Schub verleiht.
Foto: Raphael Moser

Ihre junge Mannschaft bewahrte im Derby auch dann die Ruhe, als der FC Münsingen den Druck in der zweiten Halbzeit erhöhte.

Ich bin stolz, wie abgeklärt, ruhig und vor allem auch diszipliniert wir den Sieg in der zweiten Halbzeit über die Runden gebracht haben. Dieser Sieg tut schon gut. Denn am Ende zählen im Fussball die Punkte und die Siege. Du kannst noch so gute Videoanalysen oder Trainings machen und tolle Einzelgespräche mit den Spielern führen. Wenn Du immer verlierst, glauben Dir die Jungs am Ende auch nicht mehr. Siege hingegen liefern immer die besten Argumente.

Köniz musste schon einige Spielverschiebungen hinnehmen. Entsprechend hart und intensiv wird das Programm im Herbst werden.

Ja, es werden bis in den November hinein sehr anstrengende Wochen mit vielen Partien, die zum Teil auch unter der Woche stattfinden. Das wird auch an die Physis der Spieler gehen und deshalb bin ich froh, dass wir über eine gewisse Breite im Kader verfügen und auch einen gesunden Konkurrenzkampf im Team haben. Ich hoffe zudem, dass uns der Sieg gegen Münsingen einen Schub verleiht, am besten schon am Samstag beim nächsten Heimspiel gegen Rapperswil-Jona.