Zum Hauptinhalt springen

Neugestaltung Viktoriaplatz«Dieser ganze Kreisel ist ein Murks»

Die Quartierkommission Dialog Nordquartier findet den geplanten Kreisel am Viktoriaplatz «überdimensioniert». Die Stadt weist die Kritik zurück und macht Sachzwänge geltend.

Urs Jost vom Dialog Nordquartier zeigt anhand von roten Linien, wie die Trottoirs durch den geplanten Kreisel am Viktoriaplatz «angefressen» werden. Die rechte rote Linie zeigt den künftigen Trottoirrand.
Urs Jost vom Dialog Nordquartier zeigt anhand von roten Linien, wie die Trottoirs durch den geplanten Kreisel am Viktoriaplatz «angefressen» werden. Die rechte rote Linie zeigt den künftigen Trottoirrand.
Foto: Beat Mathys

Urs Jost steht am Rande des Viktoriaplatzes und schüttelt den Kopf. Er blickt auf die rote Linie, die er soeben mit leicht abwaschbarer Farbe aufs Trottoir vor dem BKW-Pärkli gesprayt hat. Sie symbolisiert die zukünftige Strassenführung, wenn ab Herbst der Verkehrsknotenpunkt zu einem Kreisel umgebaut wird. Die rote Linie halbiert die Trottoirfläche teilweise. «Einmal mehr werden die Fussgänger an den Rand gedrückt», sagt der 54-jährige Architekt. Auch auf der südlichen Seite Richtung Kornhausbrücke würden die Trottoirs «angefressen», führt er aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.