Zum Hauptinhalt springen

Führungen im GurnigelbadDiese Szenen erinnern an das ehemalige Grandhotel

Als einziges Überbleibsel der «Stadt im Walde» steht noch das Restaurant. Zum Leben erweckt wird sie mit szenischen Führungen bis Mitte Oktober.

Die Rundgänge nach einem Drehbuch von Regisseurin Davina Siegenthaler  lassen glanzvolle Zeiten wiederaufleben.
Foto: PD/Andreas von Gunten

Über die Gurnigelpassstrasse donnern Motorräder. Auf der Terrasse hinter dem ehemaligen Restaurant Ochsen, dem heutigen Gurnigelbad, erinnert ein durchdringender Schwefelduft an den ehemaligen Badebetrieb. Das Schwefelwasser, das heute noch in den unscheinbaren, kleinen Brunnentrog plätschert, hat über viele Jahre Zehntausende Menschen auf den Gurnigel geholt. 1591 wurde neben der Quelle das erste Badhaus gebaut.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.