Zum Hauptinhalt springen

Wie der tiefe Ölpreis Norwegens Reichtum angreift

Norwegen spart in seinem Staatsfonds für schlechtere Zeiten. Die könnten schneller kommen als gedacht.

Vom Wohlstandsgaranten zum Krisengeschäft: Eine Ölplattform in der Nordsee, vor der Küste Norwegens. Foto: Simon Dawson/ Bloomberg
Vom Wohlstandsgaranten zum Krisengeschäft: Eine Ölplattform in der Nordsee, vor der Küste Norwegens. Foto: Simon Dawson/ Bloomberg

Sie hatten die Suche schon fast aufge­geben. Es war in den Sechzigerjahren in der norwegischen Nordsee. 37 Bohr­löcher im Meeresboden und kein Öl. Phillips Petroleum versuchte es ein letztes Mal, danach wollte der US-Konzern auch seine letzte Bohrinsel räumen. Am 23. Dezember 1969 stiess er auf Erdöl, ein Video auf der Internetsite des norwegischen Pensionsfonds zeigt die Bilder. Ekofisk erwies sich als das bis dahin grösste Offshore-Ölfeld der Welt. Es veränderte das kleine Land, das bisher sparsam und hauptsächlich vom Fischfang gelebt hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.