Zum Hauptinhalt springen

Weil sie den Islam kritisierte, wurde sie mit dem Tod bedroht

Das Instagram-Video einer Teenagerin löst in Frankreich eine hitzige Debatte um Meinungsfreiheit aus.

Simon Widmer
Quelle: Screenshot Instagram
Quelle: Screenshot Instagram

Als die 16-jährige Teenagerin Mila über den Islam herzog, ahnte sie kaum, was sie damit auslösen würde. «Ich hasse die Religion, der Koran ist voller Hass. Der Islam ist scheisse. Ich stecke meinen Finger in den Hintern eures Gottes», sagte die 16-Jährige aus Lyon in einem Video auf Instagram.

Wie die Gymnasiastin später erklärte, war sie zuvor beleidigt worden. In einem Livevideo auf Instagram hatte sie mit einer lesbischen Kollegin darüber gesprochen, wie schön arabische Frauen seien. Darauf wurden sie und ihre Kollegin online von Männern als «dreckige Lesben» beschimpft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen