Zum Hauptinhalt springen

Wakkerpreis für die Stadt, die den Stau erfunden hat

Der Schweizer Heimatschutz zeichnet Baden mit dem Wakkerpreis 2020 aus. Es ist der Lohn für 60 Jahre Stadtsanierung.

Die Natur meinte es gut mit Baden: Die Römer entdeckten das Thermalwasser, und im Mittelalter war die geschützte Lage in der engen Limmatklus ideal als Bollwerk und um Zölle zu erheben. 1847 wurde Baden durch die erste Eisenbahn der Schweiz – die Spanischbrötlibahn – mit Zürich verbunden. Bei den zwinglianischen Zürchern stand die lebenslustige und freizügige Bäderstadt nicht nur wegen des leckeren Blätterteiggebäcks hoch im Kurs.

Doch Stadtmauern, schmucke Altstadtgassen und die verwinkelte Lage in der Klus wurden zum Handicap, als der Verkehr wuchs. Zuerst waren es täglich über 10'000 Velofahrer, die zum Weltkonzern Brown Boveri pedalten, dann die Busse und Autos. Die beiden Eisenbahnbarrieren vor und nach dem Schlossbergtunnel – der erste Bahntunnel der Schweiz – blockierten 230-mal am Tag den Verkehr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.