Trump will ein Bündnis zwischen Johnson und Farage

Der US-Präsident mischt sich wieder in den britischen Wahlkampf ein – und schlägt einen Zusammenschluss zwischen zwei Brexit-Hardlinern vor.

Nennen sich Freunde: Trump und Johnson bei einem Treffen in New York im September. Foto: Reuters

Nennen sich Freunde: Trump und Johnson bei einem Treffen in New York im September. Foto: Reuters

US-Präsident Donald Trump hat den britischen Premierminister Boris Johnson und den Vorsitzenden der Brexit Partei, Nigel Farage, zu einem Zusammenschluss aufgefordert. Ein Bündnis werde die Aussichten auf einen erweiterten Handel zwischen den USA und Grossbritannien nach dem Austritt aus der Europäischen Union sichern, sagte Trump im Weissen Haus am Sonntag.

Auf die Frage, welchen britischen Staatschef er unterstütze, erklärte Trump: «Sie sind beide Freunde von mir. Ich denke, Boris wird es richtig machen.» Johnson sei «der richtige Mann für die Zeit». Was ich gerne sehen würde, ist, dass Nigel und Boris zusammenkommen. Ich denke, das ist eine Möglichkeit.»

Der Chef der britischen Brexit-Partei, Nigel Farage, will sich bei der Neuwahl im nächsten Monat nicht um einen Sitz im Parlament bewerben. Stattdessen wolle er landesweit gegen den von Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelten Scheidungsvertrag kämpfen, sagte der Brexit-Hardliner der BBC.

Trump hatte sich vergangene Woche erstmals in den Wahlkampf in Grossbritannien eingemischt: Er sagte in einem Radiointerview, dass der Vorsitzende der oppositionellen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, «ganz schlecht» für Grossbritannien sei. Dieser twitterte daraufhin: «Donald Trump versucht sich in die britischen Wahlen einzumischen, um seinen Freund Boris Johnson gewählt zu bekommen.»

sz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt