Zum Hauptinhalt springen

Swiss arbeitet nicht mehr mit Läderach zusammen

Die Fluggesellschaft verteilt keine Produkte des Schokoladenherstellers mehr. Grund ist die ablehnende Haltung der Firma gegenüber Homosexuellen.

ema
Zehn Jahre lang hat der Schokoladenhersteller Läderach die Swiss mit Pralinéboxen beliefert.
Zehn Jahre lang hat der Schokoladenhersteller Läderach die Swiss mit Pralinéboxen beliefert.
Sabina Bobst

Die Pralinébox von Läderach war zehn Jahre lang Teil des Bordprodukts der Fluggesellschaft Swiss. Einzelne Passagiere bekamen sie als Zeichen der Aufmerksamkeit. Damit ist nun Schluss. Die Swiss will nicht länger mit dem Schokoladenhersteller zusammenarbeiten, wie der «Beobachter» berichtet. Grund sind die negativen Berichterstattungen über Läderach, unter anderem in dieser Zeitung. Darin wurde publik, dass Läderach gegen Homosexuelle und Abtreibung ist.

Die Fluggesellschaft hat in der Kabine einen hohen Schwulenanteil. Deshalb ist für sie die Abgabe von Läderach-Schokolade offenbar nicht mehr mit der Firmenphilosophie vereinbar. Die Fluggesellschaft will selber zur konkreten Trennung keine Stellung nehmen. Sie bestätigt aber, dass es nach den Medienberichten negative Rückmeldungen von Kundinnen und Kunden sowie von Mitarbeitenden gegeben habe. Zudem sei die regelmässige Prüfung des Produktportfolios gängige Geschäftspraxis.

Der Glarner Schokoladenhersteller bedauert das Ende der Zusammenarbeit. Das Unternehmen beteuert, weder Firmenchef Johannes Läderach noch sonst jemand in der Familie und im Betrieb sei homophob oder frauenfeindlich. Die Zusammenarbeit endet Mitte April.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch