Tiefere Ärztetarife könnten teuer für Patienten werden

Der Bundesrat hat beim Ärztetarif Tarmed zweimal tiefere Preise verfügt. Die Massnahmen sind sogar innerhalb der Verwaltung juristisch umstritten.

Die Privatspitalgruppe Hirslanden bringt auf Rechnungen für ambulante Behandlungen einen Vorbehalt an. Foto: Esther Michel

Der Bundesrat pokert hoch. Er verabschiedete im letzten Oktober einen Eingriff in den Ärztetarif Tarmed, der bei ambulant erbrachten Behandlungen Einsparungen von 470 Millionen Franken bringen soll. Daher fiel die Prämienerhöhung in der Grundversicherung für 2018 um gut ein Prozent tiefer aus. Die Anpassungen gehen zulasten von Spezialisten wie Augenärzten, Chirurgen oder Radiologen sowie Spitälern. Diese können an ein Schiedsgericht gelangen, falls sie der Ansicht sind, die Entschädigung decke die Kosten einer Behandlung nicht mehr.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt