ABO+

So radikal hat das Smartphone unser Leben verändert

In einer Dekade errang das Smartphone die Weltherrschaft. Was Sie über ein atemberaubendes Jahrzehnt wissen müssen. Und was die mobile Zukunft verspricht.

Das Smartphone als stärkste Waffe: Hunderttausende organisieren sich in Hongkong über Messenger-Apps und zeigen ihre Solidarität mit den Inhaftierten Foto: Lam Yik Fei/«The New York Times»/R/Redux/Laif

Das Smartphone als stärkste Waffe: Hunderttausende organisieren sich in Hongkong über Messenger-Apps und zeigen ihre Solidarität mit den Inhaftierten Foto: Lam Yik Fei/«The New York Times»/R/Redux/Laif

Michael Marti@michaelmarti
Philippe Zweifel@delabass

Es ist der 17. Dezember 2010, und der tunesische Gemüsehändler Mohamed Bouazizi kann nicht mehr. Über Monate hat ihn die Polizei schikaniert, seinen Stand immer wieder geschlossen und am Ende auch noch seine Waage beschlagnahmt.

Vor der Präfektur von Sidi Bouzid, seiner Heimatstadt, schüttet sich der 26-jährige Familienvater ­Benzin über den Kopf. Und zündet sich an. Ein Volksaufstand erschüttert Tune­sien, die Menschen verbünden sich – nicht im Untergrund, sondern übers Mobil­telefon und die sozialen Medien. Einen Monat später flieht Diktator Ben Ali in der Präsidentenmaschine ausser Landes.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt