Zum Hauptinhalt springen

Bund pfeift SBB-Chef zurück

Andreas Meyer läuft mit seinem Massnahmenpaket gegen Verspätungen und Störungen bei den Bahnaufsehern auf.

Ampel auf Rot: Die Aufsicht pfeift SBB-Chef Meyer zurück. Foto: Keystone
Ampel auf Rot: Die Aufsicht pfeift SBB-Chef Meyer zurück. Foto: Keystone

Nach monatelangen Diskussionen über Zugverspätungen, Lokführermangel und den Ausfall ganzer Zugverbindungen hätte es der grosse Befreiungsschlag für SBB-Chef Andreas Meyer werden sollen. Verbunden mit einem demütigen Sorry kündigte er Anfang Woche einen Massnahmenplan zur Stabilisierung des SBB-Netzes an. Doch jetzt schiebt das Bundesamt für Verkehr (BAV) den Plänen des obersten Bähnlers einen Riegel. Kein Verzicht auf neue Linien, kein Abbau von Haltestellen, keine Busse. Diese Massnahmen, so sagen die Bahnaufseher des Bundes, dürften, wenn überhaupt, «höchstens punktuell ergriffen werden, und nur, wenn alle anderen Mittel ausgeschöpft sind».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.