Zum Hauptinhalt springen

Bahnpolizei resigniert vor gewaltbereiten Fussballfans

Das SBB-Personal ist den Launen der Fans künftig schutzlos ausgeliefert, die Polizei wird aus fast allen Extrazügen abgezogen.

Die Attacke war so heftig, dass die Betroffenen danach psychologisch betreut werden mussten. Bei der Rückfahrt von einem Auswärtsspiel in Lausanne im Mai dieses Jahres rasteten einige Fans des Zürcher Fussballclubs GC derart aus, dass das Zugpersonal und die Mitglieder der Transportpolizei (TPO) sich im letzten Waggon in Sicherheit bringen mussten, dann die Notbremse zogen und aus dem Zug flüchteten. Seither fahren in den Extrazügen der GC-Fans keine Transportpolizisten der SBB mehr mit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.