Zum Hauptinhalt springen

Werden iPhones bald einiges günstiger?

Offenbar brechen Apples Telefonverkäufe ein. Plus: Russlands Zensurbehörde geht auf Facebook und Twitter los.

Die für Internetzensur zuständige russische Behörde hat Facebook und Twitter beschuldigt, gegen geltendes Gesetz zu verstossen. Demnach seien die sozialen Medien verpflichtet, persönliche Daten auf Servern in Russland zu speichern. Das «Wall Street Journal» berichtet, die Internetunternehmen hätten am 17. Dezember dreissig Tage Zeit bekommen, um auf die Anschuldigung zu reagieren. Danach könnten Twitter und Facebook gesperrt oder mit Bussen bestraft werden. Russland habe diese Strategie schon früher zum Beispiel bei Linkedin angewandt, schreibt Ars Technica, allerdings mit mässigem Erfolg.
Die für Internetzensur zuständige russische Behörde hat Facebook und Twitter beschuldigt, gegen geltendes Gesetz zu verstossen. Demnach seien die sozialen Medien verpflichtet, persönliche Daten auf Servern in Russland zu speichern. Das «Wall Street Journal» berichtet, die Internetunternehmen hätten am 17. Dezember dreissig Tage Zeit bekommen, um auf die Anschuldigung zu reagieren. Danach könnten Twitter und Facebook gesperrt oder mit Bussen bestraft werden. Russland habe diese Strategie schon früher zum Beispiel bei Linkedin angewandt, schreibt Ars Technica, allerdings mit mässigem Erfolg.
Dado Ruvic, Reuters
Erst vor kurzem musste Apple berichten, dass die Umsatzerwartungen im zurückliegenden Weihnachtsgeschäft nicht erfüllt werden konnten. Doch die Verkäufe könnten weiter zurückgehen: So sieht es TSMC, ein wichtiger Zulieferer, der Prozessoren für die Telefone herstellt. «Forbes» schreibt, der Prozessorhersteller erwarte den grössten Rückgang in einem Quartal seit zehn Jahren, weil die Verkäufe bei Telefonen im High-End-Bereich einbrechen würden. Für die Kunden wäre das eine gute Nachricht, da Apple wohl mit massiven Preisnachlässen versuchen würde, die Verkäufe anzukurbeln.
Erst vor kurzem musste Apple berichten, dass die Umsatzerwartungen im zurückliegenden Weihnachtsgeschäft nicht erfüllt werden konnten. Doch die Verkäufe könnten weiter zurückgehen: So sieht es TSMC, ein wichtiger Zulieferer, der Prozessoren für die Telefone herstellt. «Forbes» schreibt, der Prozessorhersteller erwarte den grössten Rückgang in einem Quartal seit zehn Jahren, weil die Verkäufe bei Telefonen im High-End-Bereich einbrechen würden. Für die Kunden wäre das eine gute Nachricht, da Apple wohl mit massiven Preisnachlässen versuchen würde, die Verkäufe anzukurbeln.
Stephen Lam, Reuters
1 / 2

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch