Der Grippe davonrennen

Wer im Winter Sport treibt, profitiert von gesundheitlichen Vorteilen. Fünf Tipps, die es zu beachten gilt.

Dem Winter-Blues davonrennen: Sportliche Aktivität tut in der kalten Jahreszeit besonders gut. Foto: Lumi Images/Alamy

Stefan Aerni

Kalt, windig und vielleicht auch noch Schnee: Der Winter lädt nicht gerade dazu ein, draussen Sport zu treiben. Doch Bewegung an der frischen Luft hilft auch jetzt – ganz gleich, ob man joggt, Rad fährt oder nur zügig wandert. Und wer sich überwindet, profitiert sogar von gesundheitlichen Vorteilen, welche die wärmeren Jahreszeiten nicht zu bieten haben. «Körperliche Aktivität an der frischen Luft stärkt das Immunsystem und härtet ab», sagt der Berner Sportarzt German Clénin (50), der auch als Teamarzt der Schweizer Olympiadelegation in Südkorea im Einsatz stehen wird. «Sportlich aktive Menschen sind deshalb meist weniger anfällig für Erkältungen und Grippe.» Neben der Immunabwehr stärkt Sport auch den Kreislauf, was wiederum den Blutdruck senkt und Herzkrankheiten vorbeugt. Für diese positiven Auswirkungen, so Clénin, würden schon drei bis fünf Stunden mässig intensive Bewegung pro Woche reichen. Als Beispiele nennt der Sportarzt Jogging oder Walking. «Aber auch Spazieren in der Winterluft tut gut.»

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt