Zum Hauptinhalt springen

Ist das der schlimmste Weihnachtssong überhaupt?

Vergesst «Last Christmas», die Schweiz hat den Kitschklassiker getoppt. Locker.

Natürlich ist die Besinnlichkeit verlogen. Das familiäre Zusammenkommen forciert und geplant, das Gegenteil einer spontanen Party. Aber das sind Geburtstagsfeste auch, und spätestens wenn man Kinder hat, ergibt Weihnachten wieder Sinn. Die Kleinen freuen sich halt ob Christbaum und Geschenken – und was gibts Heilsameres als ein glückliches Kind. Konsumterror? Nun, der Black Friday hat Weihnachten da längst den Rang abgelaufen. Also her mit den Zimtsternen und «Last Christmas».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.