Zum Hauptinhalt springen

In die zweite Röhre sind bereits Millionen investiert worden

Die Gotthard-Abstimmung steht bevor – doch der Bund lässt Ingenieure schon jetzt den neuen Tunnel planen. 6 Millionen Franken wurden dafür bislang ausgegeben.

Eingang des Gotthard Strassentunnels bei Göschenen. Foto: Urs Flüeler (Keystone)
Eingang des Gotthard Strassentunnels bei Göschenen. Foto: Urs Flüeler (Keystone)

«Das seit über 25 Jahren erfolgreiche Ingenieurkonsortium IG Gottardo Due (. . .) erhält den Zuschlag für die Projektierung der zweiten Röhre des Gotthard-Strassentunnels.» Diese frohe Botschaft konnte die Aargauer Gähler und Partner AG, das führende Ingenieurbüro der IG Gottardo Due, im Oktober 2013 vermelden – zweieinhalb Jahre vor der nunmehr anstehenden Volksabstimmung über die zweite Röhre (und sogar noch vor dem Entscheid von National- und Ständerat). Man werde «umgehend» mit den Arbeiten starten, verkündete das Konsortium, das früher bereits den Neat-Doppeltunnel konzipiert hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.