Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Herzliche Grüsse aus ...

Wermatswil

Leuchtend orange und silbern schimmernd
Kalt geräuchert: Susi Ramseier schiebt die Lachsscheibe in den Räucherofen.
Edler Fisch: Der Wildlachs wurde in Alaska gefangen. Nachhaltig, wie Ramseier betont.
Ja nicht zu heiss: Die Temperatur muss überwacht werden, damit das Eiweiss nicht gerinnt.
1 / 6

Hardquartier

In der Wunderkammer
Magisch: Das Schaulager des Christian Link an der Hohlstrasse erinnert an eine der Wunderkammern aus der Renaissance.
Beute und Opfer: Hase und Leopard friedlich vereint.
Bequem: Wild war er einmal, schön ist er immer noch.
1 / 5

Affoltern am Albis

Weit mehr als Schall und Rauch
Das Material: Roman Peter mit zwei Wurzelballen der Baumheide. Dieses Bruyère-Holz ist äusserst gut für Tabakpfeifen geeignet.
Die erste Form: Mit schnelle Strichen zeichnet er die Form des Pfeifenkopfs vor, dann wird dieser grob ausgesägt.
Grosse Auswahl: Etwa 30'000 Mundstücke hat Roman Peter aus alten Beständen gesammelt
1 / 5

Kloten

Die stillen Flieger
Dynamisch: Als ob der Greif aus dicken orangen Wolken herausschiesse.
Wild: Die Unterführung in der Nähe des Bahnhofs ist voller Botschaften. Doch was wollen sie uns sagen?
Drunter und drüber: Die Spielregeln erlauben das Übersprayen.
1 / 5

Volken

Tabak aus dem Weinland
Erntedank: Im Hochsommer war Erntezeit, danach mussten die Blätter getrocknet werden. Nun macht Adrian Erb die erste Ladung bereit zur Lieferung.
Kontrolle: Nur erste Qualität wird vor den scharfen Augen der  Kontrolleure bestehen.
Hohe Scheunen: Die Tabakscheunen im Ortskern von Volken fallen durch ihre Höhe auf.
1 / 5

Uitikon

40'000 Lämpchen zum vierten Advent
Weihnachtlich: Das Haus an der Zürcherstrasse wird nachts zum Wunderland.
Einträchtig: Schwäne, Hirsche, Bären leben hier friedlich zusammen.
Sternstunde: Auch Zartes hat Platz im Uediker Wunderland.
1 / 6

Tramdepot

Drei Engel zum dritten Advent
Abmarsch: Das Märlitram wartet.
Sauber aufgereiht: Die Uniformen der Engel und der Samichläuse sind bereit.
Tradition: Seit 61 Jahren ist das Jelmoli-Märlitram in der Vorweihnachtszeit unterwegs.
1 / 7

Hardbrücke

Zwei Esel zum zweiten Advent
Stadtspaziergang: Esel Cappuccino und Eselin Bijou sind zusammen mit ihren Menschen unterwegs zur Josefswiese.
Freunde: Die Umgebung mag fremd sein, dieser Mensch aber, Dominik Ott, ist vertraut.
Kontrast: Zusammentreffen von Stadt und Land.
1 / 5

Waschküche

Eine Krippe zum ersten Advent
Licht im Dunkeln: Eine Krippe für die Heilige Familie.
Der Krippenbauer: Die ersten Krippen baute der Dietiker Walter Lips für seine Töchter.
Alles Handarbeit: Selbst der Ziehbrunnen und das Laternchen ist aus Holz.
1 / 6

Wilen ZH/TG

Der geteilte Ort
Grenzbrunnen: Der Dorfbrunnen ist auch ein Grenzstein und zeigt die Wappen von Neunforn TG und Oberstammheim ZH.
Verwirrend: Seit 1798 verläuft die Kantonsgrenze mitten durchs Dorf.
Ländlich: Bei einem Bauernhaus verläuft die Grenze zwischen Wohnhaus und Scheune.
1 / 5

Friedhof Rosenberg

Grüsse zu Alllerheiligen
Ruhe in Frieden: Das Engelchen hat sich mit Gottvertrauen schlafen gelegt.
Rundum Natur: Ein Platz, an dem das Erinnern tröstlich ist.
Unvergessen: Verstorbene leben in den Herzen ihrer Freunde weiter.
1 / 5

Jakobstal

Im Dornröschenschlaf
Ruine: Die Anlage im Jakobstal stand einst unter Denkmalschutz.
Historisches Gebäude: Von 1865 bis 1982 war im Jakobstal eine Baumwollspinnerei in Betrieb.
Schandfleck? Die Ruine gleicht einer verwunschenen Insel.
1 / 5

Gfenn

Schlicht und ergreifend
Romanisch: Die Lazariterkirche stammt ursprünglich aus dem 13. Jahrhundert.
Abgelegen: Die Kirche und das Lazariterkloster wurden ausserhalb der Siedlung gebaut, weil die Menschen die Ansteckung fürchteten.
Neu trifft alt: Der Hahn des Eisenplastikers Silvio Mattioli. Die Kirche gehört der Gemeinde Dübendorf. Sie steht Katholiken und Reformierten zur Verfügung
1 / 5

Chrutzelried

Der hohe Norden im Osten
Start: Ein Spaziergang durchs Chrutzelried startet in in einem Salatfeld mit Blick auf verdichtete Gebautes.
Annäherung: Eine Feuerstelle und eine Asthütte künden den Naherholungsraum an.
Kulturschock: Und nach ein paar Schritten ist kaum mehr ahnbar, dass wir kurz zuvor im Moor waren.
1 / 7

Spotterhügel

Wenn die grossen Flieger kommen
Stelldichein: Nicht gerade eine gesellige Runde, denn Mann will kein Flugzeug verpassen.
Leiter statt Hügel: Weitwinkel fürs Ganze, Zoom fürs Detail.
Fernweh oder Flugscham? Auf alle Fälle fotogen.
1 / 4

Opfikon

Agglo au Lac
Mutprobe: Der 500 Meter lange See hat Badewasserqualität und ist drei Meter tief.
Sonnenbaden: Viel Platz, doch wenig Schatten.
Pure Lebensfreude: Badespass auch wenn man die Badehose nicht eingepackt hat.
1 / 7

Unterwetzikon

Wilder Westen im Osten des Kantons
Klare Ansage: Wirtshausschild der besonderen Art.
Erstaunlich: Western Saloon an unerwarteter Stelle.
Wagenräder: Erst am Abend geht hier die Post ab.
1 / 4

Stettbach

Aus dem düsteren Tiefbahnhof auftauchend
Zwischenland: Stettbach bildet die Grenze von Zürich und Dübendorf.
Auftauchend: Der Tiefbahnhof ist düsterer als andere.
Weit und breit: So grosszügig bemessene Tramhaltestellen gibt es kaum woanders.
1 / 6

Im Margel

Goldstaub und St. Galler-Spitzen
Handarbeit: Mitte Juni stehen die Holderen in Vollblüte. Dann werden die Erntehelferinnen und Erntehelfer zusammengetrommelt.
Filigran: Verwendet werden die Blüten, gepflückt werden sie nur bei trockenem Wetter, damit die Wirkstoffe möglichst konzentriert sind.
Nach der Ernte: 700 Liter fasst ein solcher «Dörrapperat», in dem die Blüten während vier Tagen mit Luft getrocknet werden.
1 / 5

Verbotene Stadt

Anschluss und Ausschluss
Steg als Kunstwerk: Tadashi Kawamata, Drift Structure, 2010.
Nach Irrweg im Zellweger Park: White Cube, Skulptur von Sol LeWitt, 1984/2011.
Natur oder Kunst? Moosfelsen von Fischli/Weiss. 2010
1 / 5

Gossau

Hier spu(c)kt es nicht
Die Zürcher Anden: Ornella, das älteste Tier auf der Weide vor der Dorfkulisse.
«Buebe chömed!» Maya Hächler ruft die Walache von der Weide zurück.
Wuschelig: Lamahaare liefern weiche Wolle in verschiedenen Farbtönen.
1 / 6

Kreis 5

Space-Jump an der Josefstrasse
Fertig zur Landung: Die Boeing 777 steuert den Flughafen von Funchal, der Hautpstadt von Maderia, an.
Originalgetreu: Das Cockpit des Flugsimulators entspricht exakt demjenigen des Grossraum-Langstreckenflugzeuges.
Fremdlinge: Wer gehört hier eher hin – sie oder wir?
1 / 6

Selnau

Lasst uns stöbern
Grün verbindet: Eine Uhr aus dem alten Güterbahnhof, ein Wasserspeier aus der Klosterkirche Rheinau.
Ganz in Weiss: Sammelsurium in Bidet.
Wertvoll: Deckenstuck aus der ehemaligen Gewerbebank auf einem Lattenrost angebracht.
1 / 6

Wiesendangen

Wie aus einer anderen Zeit
Präzisionsarbeit: Wenn das heisse Eisen auf das Huf gedrückt wird, steigt Rauch auf. Das Pferd bleibt ganz ruhig, es spürt nichts.
Zwischen Hammern und Amboss: Urs Teuscher in seiner Schmiede ausserhalb von Wiesendangen.
Stilleben mit Hufeisen: Das Werkzeugarsenal eines Hufschmieds.
1 / 7

Höri

Die Kaffeerösterei in der Anflugschneise
Seltsame Nachbarschaft: Rundum Auto-Werkstätten, und dann dieses zierliche Firmenschild.
Fürs Auge, für die Nase: In der Kaffeerösterei Henauer sieht man nicht nur Kaffee, man riecht ihn auch. Frisch geröstet.
Erklärungsbedürftig: Direkt unter der Anflugpiste 14 des Flughafens Kloten wird dieser Kaffee geröstet - with love.
1 / 6

Kemptthal

Gezähmt und doch wild geblieben
Zigarettenpause im Abendlicht: Lastwagenfahrer müssen täglich  mindestens elf Stunden Ruhezeit einlegen.
Lastwagen an Lastwagen: Wenn es dämmert füllt sich der Parkplatz auf der Autobahnraststätte Kemptthal mit Fernfahrern.
Bald zieht er den Vorhang: Daniel aus Rumänien vor dem Schlafengehen.
1 / 6

Sihlau

Gezähmt und doch wild geblieben
Wildwasser: Die Sihl geht beim Stauwehr in der Sihlau zuweilen erschreckend hoch.
Ungemütlich: Der Jogger sehnt sich wohl nach dem Jahrhundertsommer.
Kraftwerk: Das Stauwehr versorgte die Mechanische Mechanische Seidenstoffweberei Adliswil von 1863 bis 1934 mit Strom.
1 / 5

Arn

Hier überwintert das Fernweh
Winterlager in der Bootswerft Huber: Inhaber und Geschäftsführer Jan Forster legt selbst Hand an.
Nach dem Sturm: Im Frühling muss das Boot wieder seetüchtig sein.
Modern neben nostalgisch: Hier stehen elegante Rennboote neben einfachen Ruderbooten und Luxusjachten.
1 / 6

Auf dem Gaswerkareal

Künstlerkolonie am Stadtrand
La vie en rose: Mickry3 wirft eine unbeschwerten Blick aufs Leben.
Sammelsurium: Auf dieser Wiese wachsen Skulpturen.
Fremdling: Die Skulptur von Rudolf Rempfler scheint nicht von dieser Welt.
1 / 7

Die Mitte des Kantons

Total ländlich
Der Nabel des Kantons: In seiner Mitte ist Zürich ganz und gar ländlich.
Herbsttag: Hier grünt Kohl, im Tal unten wachsen die Häuser in den Himmel.
Kathedrale? Heuballenlager des nahen Reithofs.
1 / 6

Dällikon

Die Könige der Baustellen
Parade der Könige: In der Schweiz, und nur hier, heissen die Spitzen der Krane Könige.
Stillleben in Rot. Wie in einem gewaltigen Baukasten.
Luftige Höhen: Wer hier arbeitet muss schwindelfrei sein.
1 / 6

Forch

Schnurrende Hotelgäste
Viersternehotel: Auslauf und Auswahl im Gartenpavillon des Katzenhotels.
Frische Luft schnappen: Ein Zimmer mit Aussicht?
Del Mar Suite: In den fünf Abteilungen mit unzähligen Ruhekissen verbringen gerade siebzig Katzen ihre Ferien.
1 / 6

Seuzach

Little Britain
Wilder Ritt: Training im Polo Park Zürich bei Seuzach.
Anspruchsvoll: Pferd und Reiter wird alles abverlangt.
Früh übt sich: Der Nachwuchs trainiert am Spielfeldrand.
1 / 8

Lützelau

Nachsommer auf der Insel
Camping-Idylle: Auf der Lützelau sind auch Camper Individualisten.
Mittagsruhe: Ein leichter Wind vom See her lässt gut dösen.
Prachtswetter: Nach diesem grossen Sommer kehrt auf der Insel bald Ruhe ein.
1 / 6

Münsterbrücke

Keine Zeit des stillen Glücks
Selbstvergessen: Und doch muss das Glück danach den Freunden gepostet werden.
Lächeln! Wie Du mir, so ich Dir.
Alle mal herschauen! Die Münsterbrücke ist ein Hotspot für Knisper.
1 / 6