Zum Hauptinhalt springen

Google wirft Kryptowerbung raus

Der Tech- und Werbekonzern will nicht mehr für Bitcoin und Co. werben. Und Apple kündet Entwicklerkonferenz an.

Google lässt künftig keine Werbung für Kryptowährungen und ICOs zu. Wie CNBC berichtet, tritt das Werbeverbot im Juni in Kraft. Ein Google-Manager begründete den Entscheid folgendermassen: «Wir wissen nicht, welche Rolle Kryptowährungen in der Zukunft spielen werden. Aber wir haben schon jetzt genug Fälle gesehen, bei denen Konsumenten geschädigt wurden. Darum wollen wir das Thema künftig mit äusserster Vorsicht angehen.» Facebook hat Anfang Jahr ein ähnliches Werbeverbot erlassen.
Google lässt künftig keine Werbung für Kryptowährungen und ICOs zu. Wie CNBC berichtet, tritt das Werbeverbot im Juni in Kraft. Ein Google-Manager begründete den Entscheid folgendermassen: «Wir wissen nicht, welche Rolle Kryptowährungen in der Zukunft spielen werden. Aber wir haben schon jetzt genug Fälle gesehen, bei denen Konsumenten geschädigt wurden. Darum wollen wir das Thema künftig mit äusserster Vorsicht angehen.» Facebook hat Anfang Jahr ein ähnliches Werbeverbot erlassen.
Reuters
Youtube will Verschwörungstheorien auf der eigenen Plattform künftig mit Wikipedia-Hinweisen das Wasser abgraben. Wie The Verge berichtet, soll solchen Videos künftig eine Box mit der Erklärung des Onlinelexikons angehängt werden. Als Beispiel nannte die Youtube-Chefin weitverbreitete Verschwörungstheorien rund um die Mondlandung und Kondensstreifen von Flugzeugen.
Youtube will Verschwörungstheorien auf der eigenen Plattform künftig mit Wikipedia-Hinweisen das Wasser abgraben. Wie The Verge berichtet, soll solchen Videos künftig eine Box mit der Erklärung des Onlinelexikons angehängt werden. Als Beispiel nannte die Youtube-Chefin weitverbreitete Verschwörungstheorien rund um die Mondlandung und Kondensstreifen von Flugzeugen.
Reuters
Apple hat das Datum seiner jährlichen Entwicklerkonferenz angekündigt. Am 4. Juni wird der Konzern voraussichtlich die nächste iOS-Version, andere Softwareneuerungen und vielleicht das eine oder andere neue Gerät vorstellen.
Apple hat das Datum seiner jährlichen Entwicklerkonferenz angekündigt. Am 4. Juni wird der Konzern voraussichtlich die nächste iOS-Version, andere Softwareneuerungen und vielleicht das eine oder andere neue Gerät vorstellen.
Apple
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch