ABO+

Die sind ja füdliblutt!

Nach #MeToo gibt es im Theater noch immer Nackte zu sehen. Das ist erklärungsbedürftig.

Und die Kinder schauen zu: Milo Raus szenische Überschreibung des Genter Altars. Foto: Michiel Devijver

Und die Kinder schauen zu: Milo Raus szenische Überschreibung des Genter Altars. Foto: Michiel Devijver

Andreas Tobler@tobler_andreas

Gewiss, auch im Zeitalter der Internetpornografie und nach allen möglichen Tabubrüchen gibt es noch einige, die in Wallung geraten, wenn Nackte auf Theaterbühnen zu sehen sind. Etwa beim Schweizer Regisseur Milo Rau, der im vergangenen Jahr den Genter Altar, ein berühmtes Tableaubild aus dem 15. Jahrhundert, mit seiner Bühnenversion überschrieb. Dafür liess Rau ein nacktes Paar den Geschlechtsakt andeuten – dem Kinder zuschauten. Das sei «pädophil», meinten einige, sie blieben eine Minderheit.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt