Zum Hauptinhalt springen

Die Honigtöpfe im Sport kochen

Die Umsätze in der Sportvermarktung wachsen und wachsen – der technische Fortschritt beschleunigt das Geschäft. Doch mittlerweile sind viele Märkte gesättigt.

Fussball auf allen Bildschirmen: Sport verkauft sich immer besser und teurer. Foto: Steffen Schmidt (Keystone)
Fussball auf allen Bildschirmen: Sport verkauft sich immer besser und teurer. Foto: Steffen Schmidt (Keystone)

Von Zurückhaltung ist in seinem Büro wenig zu sehen. Rund 20 Fussbälle zieren die Arbeitsstätte von Martin Wagner mitten in Luzern, unten am See. An der Wand eingerahmt acht auf Wagners ­Namen ausgestellte Finaltickets von Uefa-Wettbewerben, nebenan ein riesiges Bild der Champions-League-Sterne. Wagner nimmt sich einen Ball und sagt: «Die neuen Champions-League-Bälle sind gekommen. Wollen Sie einen?» Sehr nett, das geht aber nicht. Die Gründe kennen Sie bestimmt. «Oh ja», sagt Wagner, «Compliance ist das A und O in unserem Geschäft.» Wagner ist Sportvermarkter. Sein Geschäft ist das Verkaufen von «Content», wie er sagt. Sein von ihm geleitetes Unternehmen Team Marketing vermarktet die Cham­pions League und die Europa League im Namen der Uefa. Für Milliarden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.