ABO+

«Die chinesische Zensur wird sich durchsetzen»

Fredrick Brennan, Erfinder von 8Chan, ein Onlineforum, in dem sich dieses Jahr vier Massenmörder radikalisierten, über die Zukunft des Internets und seine eigene Naivität.

«Trump bedient sich für seine Tweets regelmässig mit Material aus der 8Chan-Gemeinschaft. Wenn er das tut, wird das dort abgefeiert»: Fredrick Brennan, 25. Foto: Ted Aljibe/AFP/Getty Images

«Trump bedient sich für seine Tweets regelmässig mit Material aus der 8Chan-Gemeinschaft. Wenn er das tut, wird das dort abgefeiert»: Fredrick Brennan, 25. Foto: Ted Aljibe/AFP/Getty Images

Barnaby Skinner@BarJack

In den letzten acht Monaten haben vier Massaker auf drei Kontinenten die Welt erschüttert: Der Angriff auf eine Synagoge in Halle, die Attacke in Poway, Kalifornien, das Massaker in Christchurch, Neuseeland, und dasjenige in El Paso, Texas. Sie alle hatten eine erstaunliche Gemeinsamkeit: Die Attentäter – alles junge, rechtsradikale, weisse Männer – haben sich im gleichen Onlineforum namens 8Chan radikalisiert. Auf der Plattform erfassten die komplett anonymen Nutzerinnen und Nutzer zu Spitzenzeiten über 1,5 Millionen Beiträge pro Monat. Gegründet wurde das Forum vom 25-jährigen, an den Rollstuhl gefesselten Programmierer Fredrick Brennan aus Albany, New York.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt