Zum Hauptinhalt springen

Der doppelte Heer

Die Zürcher SVP war der Motor des nationalen SVP-Triumphs. Nun ist die Partei im Umbruch – und er ist gefordert: Alfred Heer, Kantonalparteipräsident, Politiker alter SVP-Schule mit Affinität zu Europa.

Von Hannes Nussbaumer
Ein ganzer SVPler, aber keiner, der vor Blocher kuscht: Alfred Heer, Präsident der Zürcher SVP. Foto: Dominique Meienberg
Ein ganzer SVPler, aber keiner, der vor Blocher kuscht: Alfred Heer, Präsident der Zürcher SVP. Foto: Dominique Meienberg

Seine Welt wird umgekrempelt, doch er wirkt gelassen: Alfred Heer (54), Mitinhaber einer kleinen Computerfirma, vor allem aber Nationalrat und Präsident der Zürcher SVP.

Seine Welt: Das ist die SVP. Diese ist gerade daran, sich ein neues Gesicht zu geben – oder besser: neue Gesichter. Christoph Blocher und Walter Frey treten als Vizepräsidenten der SVP Schweiz zurück. Gemeinsam haben die beiden Zürcher in den letzten Jahrzehnten die SVP zur nationalkonservativen Bewegung formiert. Sie sind die Baumeister des SVP-Triumphs. Blocher wirkte an der Front, Frey war etwas diskreter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen