Zum Hauptinhalt springen

Der Brüllaffe mit Gummisohle

Läufer brauchten ihre Schuhe einst primär zum Schutz. Heute sind Laufschuhe auch Kulturgut oder PR-Blasen.

Farbige Laufschuhwelt: Wer heute die Kunden anziehen will, muss vor allem mit Buntheit und komplizierten Typennamen glänzen. Foto: Ira Berger (Alamy)
Farbige Laufschuhwelt: Wer heute die Kunden anziehen will, muss vor allem mit Buntheit und komplizierten Typennamen glänzen. Foto: Ira Berger (Alamy)

Auf leisen Sohlen schlichen die ersten Laufschuhe ins menschliche Bewusstsein. In den 20er-Jahren des letzten Jahrhunderts ­kamen sie als Nischenprodukt auf den Markt. Weil sie erstmals in den USA auftauchten, hiessen sie alsbald Sneaker. «To sneak» bedeutet unter ­anderem «sich anschleichen». Heute schleicht sich kein Laufschuh mehr in unsere Köpfe. Sie sind mittlerweile so bunt und mitunter prahlerisch produziert, dass sie in der Tierwelt nur eines verkörpern würden: Brüllaffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.