Zum Hauptinhalt springen

Der Polizist, dein Freund und Kameramann

In den USA werden sie getestet, in London eingeführt: Cop-Cams, an der Uniform befestigte Kameras, die jeden Polizeieinsatz aufzeichnen. Sie könnten Gewalt verhindern, aber die Beziehung zur Polizei verändern.

Heute verhaftet, morgen auf Youtube: Die Polizei von Seattle in den USA stellt die Aufnahmen ihrer Uniformkameras ins Internet. Foto: Evan McGlinn (Redux, Laif)
Heute verhaftet, morgen auf Youtube: Die Polizei von Seattle in den USA stellt die Aufnahmen ihrer Uniformkameras ins Internet. Foto: Evan McGlinn (Redux, Laif)

Es klingt gut. Steck dem Streifenpolizisten eine laufende Kamera ans Revers, und er wird es sich zweimal überlegen, bevor er bei der nächsten Verkehrskontrolle einen unbewaffneten Schwarzen erschiesst. Genau das braucht Amerika: mehr Kontrolle über ballerwütige Cops, die unverhältnismässig oft auf junge Männer dunkler Hautfarbe anlegen. Im laufenden Jahr sind gemäss einer Datenbank der «Washington Post» bereits 638 Menschen durch die Hand von US-Polizisten umgekommen, der «Guardian» zählt sogar 752 Opfer. Das sind verstörende Zahlen: In Deutschland tötete die Polizei im ganzen letzten Jahr 7 Personen, in England und Wales eine, in Japan niemanden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.