ABO+

Bienengift-Skandal schreckt Bauern auf

Der Bauernverband kritisiert, dass selbst Briefkastenfirmen Bewilligungen für Pestizide bekommen.

Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln birgt Gefahren: Verendete Bienen (Symbolbild). Foto: Keystone

Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln birgt Gefahren: Verendete Bienen (Symbolbild). Foto: Keystone

Mischa Aebi@sonntagszeitung

Hunderttausende Bienen sind verendet, weil Landi-Agrarcenter schweizweit kontaminiertes Insektizid aus Indien verkauften, wie die SonntagsZeitung letzte Woche aufdeckte. Das warf vor dem Hintergrund der aktuellen Pestizid- und Trinkwasserinitiative hohe Wellen. Zahlreiche Öko-Organisationen verbreiten den Skandal in den sozialen Medien als Beweis für die Notwendigkeit eines Giftverbotes in der Landwirtschaft. Und Franziska Herren von der Trinkwasserinitiative sagt: «Es zeigt in aller Deutlichkeit, welche Gefahren Pflanzenschutzmittel bergen.» Beide Initiativen kommen nächstes Jahr an die Urne.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt