Zum Hauptinhalt springen

Interview mit Yale-Historiker«Eine Figur wie Trump ist nur denkbar in der digitalen Welt»

Timothy Snyder über die Digitalisierung, in deren Namen unsere Schwachstellen ausgebeutet und Fakten ignoriert werden.

«In der digitalen Welt fühlt er sich wohl, weil es eine Welt ist, in der es keine Werte gibt, so wie die Wahrheit, ein Wert, den er nicht teilt»: Timothy Snyder über US-Präsident Donald Trump.
«In der digitalen Welt fühlt er sich wohl, weil es eine Welt ist, in der es keine Werte gibt, so wie die Wahrheit, ein Wert, den er nicht teilt»: Timothy Snyder über US-Präsident Donald Trump.
Foto: Rahmat Gul (AP Photo/Keystone)

Twitter hat einen Tweet von Donald Trump versteckt. Die Nachricht «Wenn geplündert wird, wird geschossen», die er an Demonstranten richtete, sei «gewaltverherrlichend». Kommt die Liebesbeziehung zwischen Trump und sozialen Medien in die Krise?

Eine Figur wie Donald Trump ist ja nur denkbar in der digitalen Welt. Dort kann er seine Fähigkeiten gezielt einsetzen, nämlich zu spalten und anzustacheln. Dort fühlt er sich wohl, weil es eine Welt ist, in der es keine Werte gibt, so wie die Wahrheit, ein Wert, den er nicht teilt. Eine Welt, in der er seinen Fiktionen freien Lauf lassen kann. Jetzt hat Twitter immerhin angefangen, seine Tweets auf Verstösse zu prüfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.