Zum Hauptinhalt springen

Düstere Aussichten für StadtfinanzenDie Stadt Bern will sparen – und trotzdem investieren

Bis ins Jahr 2024 erwartet die Berner Stadtregierung jährliche Defizite von mindestens 37 Millionen Franken – dies trotz massiven Sparpaketen, die es erst noch zu schnüren gilt.

 Gemeinderat Michael Aebersold (SP).
Gemeinderat Michael Aebersold (SP).
Foto: Nicole Philipp

Die Corona-Krise hinterlässt deutliche Spuren in der Finanzplanung der Stadt Bern. Der städtische Finanzdirektor Michael Aebersold (SP) hat am Donnerstag ein Budget für das Jahr 2021 vorgelegt, das ein Defizit von 37,2 Millionen Franken vorsieht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.