Zum Hauptinhalt springen

Ein NGO-Mitarbeiter erzählt«Die Spannungen haben stark zugenommen»

Der Walliswiler Nicolas Perrenoud lebt und arbeitet für ein Schweizer Hilfswerk auf Lesbos. Ein Gespräch über die vielschichtige Krise, die sich auf der griechischen Insel abspielt.

Der 35-jährige Nicolas Perrenoud ist Softwareingenieur und arbeitet von Griechenland aus auf Mandatsbasis für seinen früheren Arbeitgeber. Damit bestreitet er hauptsächlich seinen Lebensunterhalt.
Der 35-jährige Nicolas Perrenoud ist Softwareingenieur und arbeitet von Griechenland aus auf Mandatsbasis für seinen früheren Arbeitgeber. Damit bestreitet er hauptsächlich seinen Lebensunterhalt.
Foto: Raphael Moser

So hatte er sich seinen Aufenthalt im heimischen Walliswil bei Wangen nicht vorgestellt. «Ich bin von der Corona-Welle überrascht worden», sagt Nicolas Perrenoud. Der 35-Jährige lebt seit fast zwei Jahren auf der griechischen Insel Lesbos; vor zwei Wochen ist er zurück in die Schweiz geflogen, Heimaturlaub. In der Zwischenzeit hat die griechische Regierung wegen der steigenden Corona-Infektionen das Land jedoch fast komplett abgeriegelt, die Einreise ist kaum mehr möglich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.