Zum Hauptinhalt springen

Oberaargauer RegionalsportDie Plattform Resports geht offline

Noch vor zwei Jahren war die Renet AG guter Dinge in Sachen digitales Angebot für Oberaargauer Sportvereine. Nun ist die Euphorie um Resports verflogen.

Voller Einsatz beim FC Langenthal: Der Verein war von Beginn weg mit Interviews und Matchberichten beim Resports-Projekt dabei.
Voller Einsatz beim FC Langenthal: Der Verein war von Beginn weg mit Interviews und Matchberichten beim Resports-Projekt dabei.
Foto: Marcel Bieri

Eine digitale Plattform für alle – das war die Idee der Kabelnetzbetreiberin Renet AG aus Langenthal. Was im Sommer 2017 klein anfing, sollte in den Folgejahren gross herauskommen: Sportvereine aus allen Sparten und aus dem ganzen Oberaargau erhielten so eine Möglichkeit, sich in den sozialen Medien im besten Licht zu zeigen. Etwa mit Videos von Spielzusammenfassungen, Trainings oder Interviews mit Sportlern. «Dem Projekt sind keine Grenzen gesetzt», sagte damals der verantwortliche Leiter Marketing bei Renet, Simon Zwahlen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.