Zum Hauptinhalt springen

Homeschooling und HomeofficeDie Mutter wird zur Aktivistin

Was heisst es, Kinder zu betreuen – gerade jetzt? Simona Isler von der «Eidgenössischen Kommission dini Mueter» findet: Mit Corona verschärfen sich die Probleme.

Trägt die Superwoman der «Eidgenössischen Kommission dini Mueter» auf der Brust: Simona Isler, Mutter und Aktivistin, beim Egelsee.
Trägt die Superwoman der «Eidgenössischen Kommission dini Mueter» auf der Brust: Simona Isler, Mutter und Aktivistin, beim Egelsee.
Foto: Christian Pfander

Dafür, dass sie wütend ist, macht Simona Isler einen ziemlich gut gelaunten Eindruck. Es ist kurz nach halb vier Uhr an diesem nassen, verhangenen Frühlingsnachmittag, sie lässt die Haustüre ins Schloss fallen und damit die Wohnung und ihre Kinder hinter sich. Ab drei Uhr versuche sie, sich Zeit zu nehmen für ihren Sohn (12) und ihre Tochter (7), sagt Simona Isler. An diesem Tag beginnt jetzt halt deren Fernsehzeit. Da ist sie pragmatisch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.