Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Pläne der italienischen RegierungDie «Mutter aller Reformen» soll Italien vorwärtsbringen

Will Infrastrukturprojekte umsetzen und das Land digitalisieren: Italiens Premier Giuseppe Conte.

Die wortstärksten Skeptiker

Eine Brücke über die Strasse von Messina soll Sizilien mit dem italienischen Festland verbinden. 50 Millionen Euro sind veranschlagt.

Neue Breitbandnetze

4 Kommentare
    glancy mueller

    ich zweifle nicht am willen contes, das beste für italien zu wollen. eines der grossen probleme bei den vorliegenden neuerungen ist, dass weniger kontrolliert, bzw. mehr freihändig vergeben werden soll. das öffnet der vetterliwirtschaft tür und tor. bin überzeugt, dass mit dem angedachten system millionen und milliarden auf nimmerwiedersehen im rachen klandestiner clans verschwinden. zuerst müsste man den ganzen korrumptionssumpf in italien trockenlegen. dazu fehlt aber seit jeher kraft und wille. einerseits weil funktionäre direkt mit verbrecher-organisationen zusammenarbeiten, andererseits wirken einschüchterungen und mancia (trinkgeld) nachhaltig.