Zum Hauptinhalt springen

Pedro Lenz und Max LässerDie Mundart ist ein Sofa

Pedro Lenz, der Dichter der genialen Banalität, und Gitarrist Max Lässer haben ein neues Bühnenprogramm. «Mittelland» ist unterhaltsam, aber schmerzlos.

Pedro Lenz und Max Lässer wagen keine Gratwanderung, unterhalten aber das Publikum wunderbar.
Pedro Lenz und Max Lässer wagen keine Gratwanderung, unterhalten aber das Publikum wunderbar.
Foto: Christoph Hoigné 

Der Dichter Pedro Lenz setzt sich an einen Holztisch und hört erst mal zu. Er schaut genau hin, was Max Lässer mit seiner Gitarre anstellt. Lässer schichtet Sounds übereinander, Lenz streckt seinen Rücken durch, schaut in sein rotes Notizbuch. Die Zuschauer der fast ausverkauften La Cappella im Berner Breitenrain sind gespannt. Der Mundarthüne blickt weiter stur auf die Finger von Lässer, bis dieser mit einem Kopfnicken das Zeichen gibt. Jetzt ist der Soundteppich ausgerollt, Lenz darf loslegen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.