Zum Hauptinhalt springen

Reportage aus MoriaDie Katastrophe, die nicht enden will

Die Flüchtlinge auf Lesbos werden nach dem Feuer im Lager Moria von allen alleingelassen. Den Bewohnern der griechischen Insel geht es ähnlich.

Nachdem die Flüchtlinge durch das Feuer aus dem Camp vertrieben wurden, leben viele von ihnen auf der Strasse oder wie hier auf Parkplätzen.
Nachdem die Flüchtlinge durch das Feuer aus dem Camp vertrieben wurden, leben viele von ihnen auf der Strasse oder wie hier auf Parkplätzen.
Foto: Getty Images

Im Schatten eines Olivenbaums sitzt Ibrahim Mohamed Hassan auf einer Matte und erzählt von seinem früheren Leben. Er war mal Fernsehjournalist, leitete einen grossen somalischen Sender, Universal TV, berichtete über Krieg und Terror in seinem Land. «Hier, das bin ich», sagt er und zeigt ein Video auf seinem Handy: Da steht er mit Helm und schusssicherer Weste und redet in die Kamera, während es um ihn herum kracht. Ein anderes Video zeigt ihn auch, diesmal im Sakko, als Botschafter einer Hilfsorganisation verteilt er Geldscheinbündel an Flüchtlinge in Somalia.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.