Zum Hauptinhalt springen

Berner Start-up RecircleDie Frau, die gegen den Take-away-Abfall kämpft

Das Geschirr der Bernerin Jeannette Morath soll die Abfallflut eindämmen. Das Start-up ist für den Swiss Economic Award nominiert.

Jeannette Morath ist die Gründerin von Recircle. Dank der «Lunchbox als Service» werden pro Tag Tausende von Einwegverpackungen gespart.
Jeannette Morath ist die Gründerin von Recircle. Dank der «Lunchbox als Service» werden pro Tag Tausende von Einwegverpackungen gespart.
Foto: Franziska Rothenbühler

Pizzaschachteln, Salatboxen und Becher: Nach jedem Mittagessen quellen in Schweizer Städten die Abfalleimer mit Take-away-Resten über. Denn immer mehr Schweizerinnen und Schweizer verpflegen sich auswärts. Die Verpackungen verursachen einen riesigen Abfallberg – allein in Bern sind es jährlich über 1000 Tonnen. Diesem Phänomen hat die 50-jährige Jeannette Morath den Kampf angesagt und im August 2015 das Unternehmen Recircle gegründet. Seither produziert sie fünf verschiedene Arten von Mehrweg-Essensboxen, Becher und Besteck. Der Firmensitz befindet sich an der Wylerringstrasse in der Stadt Bern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.